DAS PROBLEM: NICHT GEFÖRDERTE HOCHBEGABTE SCHÖPFEN IHR TALENT NICHT AUS, GERATEN IN SACKGASSEN ODER SOGAR AUF DIE SCHIEFE BAHN.


Die Alltagserfahrungen auf Hochbegabte spezialisierter Psychologen zeigen:
Aus Lernlust wird schnell Lebensfrust und Ungeförderte werden dann sogar leicht zu sogenannten „Underachievern“.
Viele „Underachiever“ entwickeln Verhaltensauffälligkeiten, verlassen die Schule häufig frühzeitig (vorm Abitur) und neigen im schlimmsten Fall sogar zu schweren Depressionen und Drogenmissbrauch.

„Begabte Kinder sind eine wertvolle Ressource der Menschheit. Sie sind die Triebkräfte für künftige Fortschritte in Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft. Die Hälfte dieser Hochintelligenten bleibt jedoch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Sie werden sogar daran gehindert.“.
(David Lubinski, führender Intelligenzforscher und Autor der bisher umfangreichsten Langzeitstudie über Hochbegabte, Vanderbild University Nashville, USA)