Wie es wirklich ist… einen IQ von über 130 zu haben – Zeit Online, 30.03.2017

  • 0
  • März 30, 2017

Dass ich hochbegabt sein könnte, war mir nie in den Sinn gekommen. Das änderte sich erst durch meinen Sohn Simon. In der Schule galt er als Störenfried; oft sah er auch einfach nur aus dem Fenster und war abgelenkt. Auf die Idee, er könnte unterfordert sein, kam niemand. Beim Elterngespräch in der ersten Klasse beschwerte sich seine Lehrerin sogar bei mir: „ Wir reden über A wie Apfel, und ihr Sohn sagt: Atomkraft!“ Ich dachte: Wo ist das Problem? Trotzdem bin ich mit ihm zum Psychologen gegangen, und der brachte mich schließlich darauf, dass mein Simon hochbegabt sein könnte.

Zum Artikel

ENGLISH VERSION ENGLISH VERSION
Show Buttons
Hide Buttons